Ins

Reformierte Kirche

Reformierte Kirche

Die reformierte Kirche Ins, ehemals St. Maria, wurde im 11./12. Jahrhundert als Einapsidensaal gebaut. Im 13./14. Jahrhundert erhielt sie einen Viereckchor. 1541 wurde der Frontturm von Anton Melber neu erbaut. Durch Abraham I Dünz erfolgte 1667-68 eine Umgestaltung zum Einheitsraum. Der Predigtsaal hat eine polygonal gebrochene Felderdecke mit ornamental bemalten Friesen von 1910. Fünf der Glasgemälde stammen von Paul Zehnder (1956-59), ein weiteres schuf Robert Schär (1954-55).

Baujahr | 11. - 12. Jh., 1667 - 1668

Architekt |

Politische Gemeinde | Ins

Kirchgemeinde | Ins

Webseite Kirchgemeinde

Adresse | Kirchrain 20

Koordinaten | 47.009249, 7.101972

Google Maps | Swisstopo

Öffnungszeiten |
Durchgehend geöffnet

  • Kunstführer durch die Schweiz, hg. von Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2006-2012, Bd. 3, S. 635.
  • Zaugg, Karin, Ins. Reformierte Kirche und Pfrundgrube. Kanton Bern [Schweizerische Kunstführer GSK, 1030], Bern: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, 2018.
  • Moser, Andres, Die Kunstdenkmäler des Kantons Bern, Landbd. 2 (Der Amtsbezirk Erlach, Der Amtsbezirk Nidau 1. Teil), Basel: Wiese, 1998, S. 267-270.
zurück